6.5.17

Drücke dich genau so aus, wie du es dir für dieses Sein vornahmst

Das Neue Sein beginnt mit dir.

Es kann kein Neues Sein geben, wenn nicht einer damit beginnt, es hier in diesem Sein auszudrücken.

All das, was in der Vergangenheit, in den vergangenen Jahren, hier in den Systemen verankert worden ist, gehört nicht in eine neue Seinsperiode. All das Wissen, das den Menschen vorenthalten worden ist, wird jetzt hier in eine neue Seinsperiode mit eingebunden. Ihr müsst wissen, dass die Zeiten, die vorausgingen, wirklich von denen durchdrungen waren, die hier die Herrschaft hielten und die wollten, dass die Einheit zerbrach.

Hier im irdischen Sein ist es teilweise gelungen, den Einzelnen so zu manipulieren, dass die Gemeinschaften immer wieder zerbrachen. Aber in der feinstofflichen Welt ist dies alles nicht vorhanden und auch nicht möglich, da jeder alles für die Einheit tut und alles so gestaltet wurde, dass alle davon profitieren, die das Licht und die Liebe suchen und manifestieren.

Vertraut in euer inneres Gefühl, denn euer inneres Gefühl sucht die Vollkommenheit, den Frieden, die Balance und ist im Grunde genommen nicht scharf darauf, Streitereien und Trennung zu leben. Das, was dich innerlich führt, ist immer darauf ausgerichtet, dass du versuchst, einen gemeinschaftlichen Nenner zu finden, um wirklich ein Gemeinsames zu entwickeln.

Bist du in der Balance und bist du in der Einheit, dann ist dies selbstverständlich. Bist du es nicht, wirst du immer versuchen, den anderen zu manipulieren, ihn so zu bewegen, dass er genau das tut, was du glaubst, dass es für ihn - oder für dich – richtig ist. Die Freiheit des Geistes ist in diesem Fall nicht gefragt. Aber es gibt keine Vollkommenheit, wenn du nicht frei bist, und es gibt keine wahre Zusammenarbeit, wenn du nicht frei bist.

Und das seht ihr in den Produktionsstätten, wo sie dazu gezwungen sind zu arbeiten, egal aus welchem Grund, weil sie nur Geld verdienen möchten und sich nicht mit der Arbeit identifizieren: Sie machen einen Fehler nach dem anderen. In den Produktionsstätten gibt es daher einen großen Ausschuss, ganz einfach deswegen, weil hier die Wesenheiten nach einem Prinzip gezwungen sind hier zu arbeiten, was sie im Grunde nicht befriedigt. So sind sie in ihrer irdischen Präsenz nicht wirklich zugegen, wenn sie diese Arbeiten ausführen.

Bist du in der Freiheit deines geistigen Seins hier tätig und manifestierst du dich genau so, wie es deinem Ursprungsgedanken, bevor du hierherkamst, entspricht, wirst du immer und immer unter allen Umständen versuchen, deine Arbeit in die Vollkommenheit zu führen. Und du wirst alles daran setzen, dich in einer harmonischen Art zu bewegen und deine Arbeit in der Vollkommenheit gestalten zu können.

Jetzt stell dir vor, die Geistige Welt würde dir die Freiheit nehmen, und sie würde dich zwingen, irgend etwas wieder so zu organisieren oder zu gestalten, wie es in der Vergangenheit war. Du siehst doch ein, dass es dann kein Neues Sein geben kann. Nur die Freiheit der geistigen Kraft ist imstande, etwas zu begehren und auszudrücken, das aus dem freien Geiste entsteht und aus der Entwicklung des vollkommenen Seins heraus produktiv ist und so in der Außenwelt erscheint, dass alle davon profitieren können. Nicht nur du, der es gestaltet, wie ein Künstler sein Element gestaltet – nein, auch alle anderen profitieren davon. Und was ganz besonders wichtig ist: Bist du in der Einheit des Gesamten hier tätig, wird alles, was du produzierst, immer eine ganz hohe Schwingung in sich tragen, die wiederum auf alles ausstrahlt. Das ist der Unterschied. Was in Liebe und Vollkommenheit hier erschaffen wird, wird wirklich alle Bereiche und die Seelen berühren und entsprechend auch in jedem, der es fühlt und wahrnimmt, neue Wellen in Bewegung setzen.

Erlaube dir die Liebe, erlaube dir die Freiheit. Und wisse, dass du in der Einheit des gesamten Seins hier wirkst, wenn du dich genau so ausdrückst, wie du es dir für dieses Sein vornahmst.

Freue dich darauf. Die Zeit hat begonnen, in der es wirklich darum geht, deinen Selbstausdruck hier niederzulassen, hier darzustellen, hier auszudrücken – und zwar so, wie es dir und deinem Seinsausdruck entspricht. Vertraue selbst in deine Kraft, die dich führt und leitet, und benutze immer dein Zentrum, dein Herz, indem du mit ihm gehst und arbeitest, indem du dich mit dem Herzen verbindest und mit der Einheit des gesamten Seins hier agierst. Vertraue!

Leitgedanke:

Ich Bin in der Einheit meiner geistigen Selbstform hier tätig.

Zurück