7.5.16

In Gott gibt es kein Dunkel

Die Einheit des Geistes besteht darin, all das, was des Lichtes ist, in den Vordergrund zu stellen. All das, was des Lichtes ist! Sprichst du von der Einheit, die dir hilft in diesem Sein, dann sprichst du all das an, was des Lichtes ist.

Schatten ist Abwesenheit von Licht. Das Licht selbst wirft keine Schatten! Niedrig schwingender ist dichter und wirft Schatten. Würde ein Mensch das Licht ausdrücken, zum Beispiel eine höhere Ebene, dann gibt es keinen Schatten. Nur Licht und verschiedene Frequenzen des Lichtes, gleich Farben. Dunkelheit ist Abwesenheit des Lichtes. Schwarz ist die Trennung und Zerlegung der einzelnen Farben aus der Gesamtheit. Die Dunkelheit des Universums, die man sieht, ist nur ein Effekt der Perspektive, denn das Universum ist voll des Lichtes und der Lichtquellen. Bist du zum Beispiel im Universum an einem Shuttle tätig, brauchst du keine Beleuchtung, denn es ist Licht dort. Das Universum ist ein Raum, ein Innenraum, der beleuchtet ist, aber aus deiner Perspektive ist er dunkel, und dadurch siehst du vordergründig auf Lichtschichten, die dann schwarz ergeben.

In Gott gibt es kein Dunkel, denn Er ist des Lichtes. Alles an Ihm ist Licht, und Er hat keine dunklen Ambitionen oder Eigenschaften, die Er erst noch erfahren will. Er wächst durch Sich und Seine Erfahrungen, die lichtvoller immer sein müssen, denn die Abwesenheit von Licht würde Sein Wachstum eindämmen. Wenn du in dir die Einheit herstellen musst, dann nicht, weil ein Teil deines Seins die Dunkelheit ist, sondern weil äußeres Habtum aus dir herausgeschält werden muss (implantiertes, wucherndes, zerstörendes, ethisches Gebrauchstum). Du bist nicht in dir geteilt, halb zu halb, sondern du bist ein ganzes Wesen, das die Frequenzen in eine einheitliche Gesamtschwingung bringen muss.

Das Dunkle existiert in denjenigen, die nicht des Lichtes sind. Um eine Trennung herzustellen, muss du das Licht als erstes verleugnen und zweitens eine Trennung aktiv herbeiführen. Das, was aus dem Licht geboren wurde, kann zwar eine Schwingungsänderung erfahren, wird aber immer wieder zum Licht hinstreben, um sich vervollkommnen zu können.

Trennst du das Licht, so wird auch dieses sich vervollkommnen und nimmt eine andere Schwingung auf, um sich zu sättigen. Um wirklich satt zu werden, braucht es die richtigen Nahrungsquellen, und diese sind die verbindenden Elemente des Lichtes, die ein Lichtspektrum besitzen, die ineinander fließen können. Kann es das Licht nicht von sich aus tun, bedeutet das, es ist nur so lange stabil in der Dunkelheit, weil die Frequenzen der unterschiedlichen Farben nicht in ihrer wahren Natur schwingen.

Will man jedoch, dass sich die Natur eines Menschen so verändert, dass es Missklänge d.h. Miss-Schwingung verursacht, dann muss man ihn aus seinem Programm rausholen beziehungsweise umprogrammieren. Das ist gleichbedeutend mit: Das Dunkle hat einen trennenden, miss-schwingenden und miss-klingenden Effekt.

Also, die Reinheit des Seins ist aus wohlschwingenden Harmonien gebaut. Das Dunkle ist Missklang. Es gibt keinen Gleichklang und keine Gemeinsamkeit, schon gar kein Halb und Halb, was man zum Ganzen fügen muss, sondern es gibt nur eine Falschprogrammierung im Menschen, die aufgelöst werden muss. Natürlich gibt es verschiedene Schwingungsebenen im Menschen wie Minus- und Pluspole, aber dies hat nichts mit dunkel und hell zu tun. Die Lichtwellen sind nämlich unterschiedlicher Art, und die Dunkelheit eines Individuums kommt von seinem geistigen Gut und dem Erbe, aus dem er entstand und das er ist.

Der Schöpfer unsere Universums ist Liebe und Licht! Und wenn ich Ihm gleich bin, nach Seinem Ebenbild gemacht worden bin, dann bin ich ebenfalls Liebe und Licht. Und deshalb können wir diese Qualitäten leben und ausdrücken. Das sollte uns leiten. Das sind die Qualitäten, die uns auch in ein Neues Sein führen werden.

Affirmation:
Nach Seinem Bild bin ich erschaffen worden.
Nach Seinem Bilde will ich mich ausdrücken.
Nach Seinem Bild will ich leben.
Der ewigen Meisterschaft diene ich in meinem körperlichen Sein.
Und ich Bin es jetzt, die verlangt:
dass sich in meinem Körper die ewige Jugend ausdrückt,
vollkommene Gesundheit herrscht
und das Göttliches meines Seinsaspekts zum Ausdruck kommt.
Ich Bin! Ich Bin! Ich Bin!

Zurück