6.8.16

Fühle dich im Verbund – im „Eins-Sein“

Das „Allein sein“ bedeutet, dass du in der Trennung mit dir selbst lebst. Wenn du dich allein fühlst, solltest du dich „Eins“ fühlen. Wenn du wirklich mit dir bist, kannst du am meisten die Einheit spüren, dann bist du in der All-Einheit geborgen und Eins mit allem Sein.

„Allein sein“ bedeutet also Trennung, „All-Eins-Sein“ die große Gemeinsamkeit. Die große Gemeinsamkeit heißt, dass du mit all dem verbunden bist, was zu dir gehört, mit all dem, aus dem du herkommst.

Du bist in der Einheit geborgen, du bist in der Einheit tätig, Du bist mit »All dem, was ist« verbunden, wenn du in dir ruhend bist, wenn du in deinem Herzen bist, wenn du in dem Gefühl des „Verbundenseins“ bist. Wenn du dich alleine fühlst, heißt das wirklich, dass du dich getrennt fühlst von allem, und wenn du dich getrennt fühlst und wirklich einsam fühlst, bist du also in der Trennung mit dir. Aber das was noch schlimmer ist: Du fühlst dich isoliert.

Dich isoliert fühlen zu lassen, dazu braucht es einiges, um dieses Gefühl aufrecht zu halten. Und das ist gleichbedeutend damit, dass du dir diesen Zustand selbst nicht schaffen kannst, sondern dass du Wesenheiten anziehst, die dafür sorgen, dass du dich isoliert fühlen kannst oder sollst. Aber hier ist jetzt deine ganze Aufmerksamkeit gefragt.

In Zukunft, wenn du dich wirklich einsam und in der Trennung fühlst, weißt du, dass jemand dafür sorgt, oder sogar mehrere dafür sorgen, dass dort eine Abgeschnittenheit, eine Isoliertheit hervorgebracht wird, dass heißt: Sie wird künstlich erzeugt.

Es gibt in diesem Verbund, in dem du eigentlich tätig bist, keine Trennung, denn du bist im Verbund mit der Einheit deiner geistigen Brüder und Schwestern, die mit dir hierhergekommen sind, um hier an diesem Werk mitwirken zu können. Um jetzt eine Einsamkeit spürbar werden zu lassen - und das ist jetzt logisch für dich - braucht es einen Zwischenraum, und der muss künstlich geschaffen werden. Also: Ein isoliertes Sein.

Und wenn du dich in Zukunft so spürst, dass du dich in der Trennung erfährst, heißt das, dass du irgendjemandem die Macht gegeben hast, dafür zu sorgen, irgendjemandem den Raum geschaffen hat, dass dies möglich ist. Kurzum, du kannst das in jedem Augenblick revidieren, du kannst in jedem Augenblick, in dem es dir bewusst ist, sofort das einheitliche Sein neu erschaffen, indem du in der Bewusstheit deines Seinsaspektes tätig bist, in dem Bewusstsein, dass du hier in der Gemeinsamkeit tätig bist, in dem Bewusstsein, dass die Einheit dich trägt und mit dir gemeinsam hier wirkt.

Erlaube es dir, an diesem Punkt, an dem wir jetzt angekommen sind, dass du in deiner Göttlichkeit einhergehst und mit deinem göttlichen Wissen wirkst, und das heißt, dass du diesen negativen Mächten befiehlst sich aufzulösen oder in die Bereiche zu gehen, in die sie hineingehören, aber dich in deiner Seinskraft auf gar keinen Fall mehr behindern sollen, vor allen Dingen nicht nötigen.

Und jetzt bist du in deinem Selbstausdruck tätig. Hier schaffst du die Ordnung, hier übernimmst du die Verantwortung für deinen Selbstausdruck hier in diesem Sein, und du bist in der Kraft der All-Einheit tätig, weil du in der Gesamtheit deines Selbstausdrucks den Wunsch spürst, mit den geistigen Wesen zusammenzuarbeiten, die um dich herum tätig sind. Du bist in der Einheit tätig, nicht deines einzelnen Seins, sondern du bist der Gesamtausdruck des geistigen Seins der Einheit.

Alles ist Liebe und alles ist Licht. Und deine Brüder und Schwestern gehen mit dir diesen Weg in Liebe und Licht, in der Verbundenheit der Herzenskraft, in der Verbundenheit des Lichtes und dem Gesamtausdruck der reinen Göttlichkeit.

Vertraue in das, was du bist, und komme dir auf die Schliche, dass - wenn du dich nicht in der Einheit fühlst, sondern in der Isolierung – du immer in den Händen derer bist, die verhindern wollen, dass du dein Werk tust. Und dass du der alleinige bist, der diesen befehlen kann, hier die Ordnung der reinen geistigen Kraft zu respektieren und ihre Tätigkeit dort fortzusetzen, wo sie hingehören oder in den Reichen aus denen sie kommen. Vertraue!
Die Kraft ist in dir, das Wissen auch, und du bist der Verantwortungsträger für dich und deinen Seinsausdruck hier in diesem Sein. Vertraue!

Leitgedanke:

Ich wirke hier in der Schöpferkraft der All-Einheit –

die verbunden ist mit dem Herzen des All-Einen,

der All-Einen Kraft meines Seinsausdrucks.

Zurück