31.12.16

Liebe und Licht – beide Ströme sind in der Einheit tätig

Das Thema, in uns selbst die Liebe zur Vollkommenheit zu entwickeln, ist immer noch etwas Abstraktes für uns. Aber es geht darum, dass die Selbstfindung immer mehr und mehr die Ausrichtung in unserem Lebenssein wird, wie es unserer Wesenheit der geistigen Form auch entspricht. Das Leben der Vollkommenheit ist immer ein Ablauf in der vollkommenen Schwingung der All-Einheit und der vollkommen Liebe zu uns selbst. Dieses Thema ist umfassender, als ihr euch vorstellen könnt. Denn die Liebe ist in eurer Programmierung ein so minimaler Bestandteil, obwohl sie doch in Wahrheit ein ganzes Universum füllt.

Jetzt stellt euch vor: ihr seid im Hier und Jetzt dabei, das All-Eine Prinzip – die Liebe zu allem Sein – zu integrieren. In eurer Bewusstheit ist diese kleine Speicherung wohl da, aber die Manifestierung des All-Einen bewussten Seins hier braucht die Grundvoraussetzung, dass dein Selbst die Gesamtwesenheit in seiner Gesamtprägung auch hier manifestieren will. Das Liebesprinzip ist in jedem dasselbe. Jeder hat dieselbe Grundlage.

Es mangelt nur an der Bereitschaft, es auch leben zu wollen, ausdrücken zu wollen und das Verständnis dafür. Bist du in der Liebe, bist du im Licht. Bist du im Licht und lebst die Klarheit und Transparenz deines Selbstausdrucks des Lichtes, bist du in der Liebe. Es sind beide Ströme in der Einheit tätig. Es gibt keine Trennung. Du kannst nicht Licht sein und keine Liebe haben – das geht nicht. Es geht immer nur beides. Und an deinem lichten Sein kann man auch dein Vermögen der Liebesbereitschaft ablesen. Denn je heller dein Licht, je strahlender der Geist, um so mehr ist auch die Liebe vorhanden; also dein Selbstausdruck zeigt es. Das was es braucht, ist das Verständnis, Verständnis von deiner Seite aus,

a) es tun zu wollen und
b) das sein zu wollen, was du wirklich möchtest, es in der Befangenheit deines irdischen Seins wirklich manifestieren zu wollen.
Das Vollkommene Selbst eures höheren Selbstes – eure Göttlichkeit - ist immer mit der Ausrichtung zur Vollkommenheit hin beschäftigt und das heißt, dass die Schleifprozesse und die Verwandlungsprozesse dich immer wieder zu dem Ziel, deine Vollkommenheit hier zu manifestieren, hinführen.

Es kann nicht auf die Hälfte reduziert werden. Das geht nicht. Deine Göttlichkeit wird dich immer wieder so ausrichten wollen, dass du der All-Einheit entsprichst, dass du dem Ganzen entsprichst. Wie viel Zeit das benötigt, ist unwichtig. Denn die Zeit gibt es auf der anderen Seite nicht, nur hier in diesem irdischen Sein. Und deswegen musst du dich auch nicht um die Zeit kümmern und nicht um das Morgen, sondern du musst im Hier und Jetzt sein und dir die Möglichkeit erlauben, das, was jetzt in diesem Moment wichtig ist, auch leben und manifestieren zu wollen. Nur darum geht es.

Die Liebe ist eine Ausgeglichenheit, eine vollkommene Daseinsform, die es uns erlaubt, hier ein neues Sein zu manifestieren. Und das, was du möchtest, ist, deine Selbstform, deinen Selbstausdruck so mit einzubringen, dass es geschehen kann. Alles, was vom Reinen Geist aus manifestiert wird, ist Liebe, alles ist Licht, und du bist hier in diesem Sein, um genau diese Reinheit ausdrücken und manifestieren zu wollen. Das ist alles.

Dein Weg ist in der Liebe eingebettet.
Dein Weg ist ein Weg des Lichtes.
Dein Weg ist ein Weg der Vollkommenheit.

Vertraue in deine Kraft, die dir diesen Weg ermöglicht zu gehen und vertraue in das, was du bist. Denn du entspringst der Einheit, du bist ein Teil davon. Und all das, was zu dieser Einheit gehört, wird mit einbezogen hier in deine Prozesse und in deinen Handlungen wirken.

VERTRAUE und gehe deinen Weg.

Affirmation:

Ich Bin immer im Fluss der All-Einheit mit mir.

Ich Bin! Ich Bin! Ich Bin!

Zurück