17.12.16

Ich gehe meinen Weg in der Reinheit des geistigenSeins

Was du brauchst, um deinen Weg gehen zu können, wird dir zur Verfügung gestellt, wird dir gegeben werden. Ob du deinen Weg gehst, ist abhängig davon, ob du bereit bist, dies auch tun zu wollen, d.h. dich in deinem Gesamtausdruck auch hier manifestieren zu wollen.

Wir sagen dir: „Sowie du den ersten Schritt tust, breiten wir dir den Teppich dafür aus.“ Aber du musst den ersten Schritt tun. Das können wir nicht für dich erledigen, denn du bist die- oder derjenige, die oder der hier in der Materie wirkt. Als wir uns vornahmen, hier gemeinsam ein Neues Sein aufzubauen, warst du bereit, hier in diese Welt zu gehen, hier in dieses irdische Sein, und du wusstest genau, welche Behinderungen dich dort erwarteten. Aber jetzt bist du hier und hast einen Großteil deines Weges genommen und bist an dem Punkt angekommen, dass du das, was du wirklich bist, hier manifestieren kannst. Es gibt in der Hinsicht keine Behinderungen mehr, es sei denn, du selbst möchtest es nicht oder hast einfach Angst davor, dich selbst hier zu platzieren, dich selbst hier auszubreiten, dich selbst hier in deiner Gesamtheit zu manifestieren.

Deine Kraft, die du in dir trägst, ist die wirkliche, reine Kraft deines Selbstes, die wiederum angebunden ist an das universelle, gesamte Sein. Die Kraft des All-Einen ist hier in dir durch dich tätig, sowie du dir erlaubst zu sein. Das schöne, das vollkommene Prinzip der All-Einheit wird sich sichtbar durch dich hier manifestieren können. Das heißt, die Familienbande sind geknüpft, die vollkommene Ausdruckskraft der Einheit wird hier in diesem Sein sichtbar integriert werden können – durch dich, mit dir und in der Gesamtheit des All-Einen Seins.

Denn wenn du dir erlaubst, dich hier in deiner Seinskraft zu manifestieren und in deiner gesamten Ausdruckskraft hier auszudrücken, ist immer das All-Eine Prinzip mit tätig. All deine Geschwister, alle deine Helfer platzieren sich in dem Augenblick ebenfalls mit dir, durch dich und ganz einfach, weil nur der reine Geist in der Gesamtheit seines Selbstes wirken kann. Es gibt keine Trennung mehr von dem Gesamtausdruck; es gibt keine Trennung und kein Einzelvermögen, sondern nur die All-Einheit. Und das ist es, worauf es ankommt. Und ich lege es dir hier noch einmal ganz bewusst zu Füßen, damit du es auch in dir integrieren kannst und in dir so zum Ausdruck bringen kannst, dass du weißt, du gehst den Weg in der Einheit des reinen, geistigen Seins. Und all diejenigen, die mit dir hier arbeiten, hier durch dich wirken, sind in der Einheit mit dir angebunden, mit der Herzensliebe verknüpft, die ein Neues Sein kreieren kann und wird, wenn du in der Bewusstheit deines Selbstes tätig bist.

Zurück